Inhalts-Übersicht                                Bildershows
Sitemap                                               Slideshows

Das Bambus-Lexikon     
   Die Bambus-Enzyklopädie
     The Bamboo Lexicon
       Le Lexique de Bambou

Bambusfaser Cellulose

Ein offensichtlicher Betrug? Viskose.

Bambustextilien: die Wahrheit!

http://www.nova-institut.de/news-images/20080716-03/Textilien_aus_Bambus.pdf

 

Für mich seit 2004 mehr als Betrug am Kunden. Bereits im Oktober 2004 besuchte ich die Filiale des damals größten Produzenten und Anbieters von Bambustextilien in Anji, Provinz Zhejiang. Die Region um Anji Town gilt seit jeher als 'das Bambuszentrum' von Anbau und Verarbeitung in China.

Es wurde mir erlaubt das Lager zu durchstöbern und Fotos zu schießen, aber eine Besichtigung der Produktionsstätten Nähe Chengdu wurde trotz meiner Beziehungen in China und mehrer Versuche immer wieder abgelehnt. Das ist für China ungewöhnlich. "Was haben die zu verbergen" (fragte ich mich damals). Erst als ich die mündliche Aussage  der Botanischen Universität in Nanjing erhielt, dass in den Textilien keine Bambusfasern nachzuweisen sind, wurde mir 'der Betrug' klar. Heute ist es in der ganzen Welt bekannt, dass die Mehrzahl der Bambustextilien aus Viscose hergestellt wird. Unter dem Namen BAMBUS verkauft es sich halt so gut! Also keine Naturfaser!!!

Die in der Rgel unter der Bezeichnung aus Bambusfasern hergstellten und verkauften Textilien werden folgender Maßen hergestellt: aus Bambus wird Zellulose gewonnen und daraus eine Viskosefaser hergestellt. Diese Fasern haben mit der traditionellen, ursprünglichen Bambusfaser nichts mehr gemeinsam, die Bezeichnung Bambusfaser ist also nicht korrekt!

Mehr über Kunstfasern

 

Textilien aus Bambus: Schein oder Wirklichkeit

Bericht der EBS-Deutschland = European Bamboo Society

Bambus gilt als ökologischer Rohstoff. Doch die Mehrheit der als grüne Alternative angebotenen Bambusstoffe wird in chemischen Prozessen hergestellt. Das 'grüne' Bambus-Shirt besteht nämlich meist aus gewöhnlicher Viskose, sprich Kunstfaser.

Bambushemden, Socken, Bettwäsche etc. werden in der Regel aus Viskosefaser hergestellt. Bambus dient in diesen Fällen lediglich als Rohstoff für die daraus gewonnene und zur Viskosefaser weiterverarbeiteten Cellulose. Zwar wird die Viskose aus Bambuszellulose gewonnen, Anteile von Bambus können darin aber nicht mehr festgestellt werden.

Nachfolgend ein paar Auszüge von Fachleuten und Firmen:

Durchgeführte Analysen zeigen, dass neben wenigen Textilien, zu deren Herstellung tatsächlich eine Bambusfaser verwendet wurde, die meisten als „Bambus“-Textilien ausgelobten Produkte keine Bambus, sondern Viskosefasern unterschiedlicher Qualität enthalten.
Neben Bambus können beispielsweise auch Buche, Birke, Kiefer, Fichte, Pinie oder Eukalyptus als Celluloserohstoff für die Viskosefaserherstellung verwendet werden. Würde man der Philosophie der irreführenden „Bambus-Kennzeichnung“ folgen, könnte man alle Textilien, die Viskosefasern beinhalten, mit dem Namen des Rohstoffes kennzeichnen, also entsprechend „xx % Pinie“, Viskose Kiefer, Viskose Eukalyptus etc., was nicht nur unsinnig, sondern auch irreführend und deshalb vom Gesetzgeber verboten wird. Denn die Viskosefasern haben keine Gemeinsamkeiten mit den Eigenschaften der als Celluloserohstoff verwendeten Naturgewächse. Deshalb hat der Gesetzgeber zum Schutz der Verbraucher schon vor vielen Jahren das Textilkennzeichnungsgesetz erlassen, welches für diese Fälle die eindeutige und richtige Kennzeichnung „Viskose“ vorsieht. Wenn die Angabe des Rohstoffes auf dem Textil-Etikett erwünscht ist, kann allenfalls ein von der Faserbezeichnung deutlich abgesetzter Zusatz angefügt werden, um Verwechselungen mit Produkten zu vermeiden, die tatsächlich aus Naturfasern hergestellt wurden. <cite>www.textination.de </cite>

Neu 2015:... erfreut sich auch die Bambus Faser großer Beliebtheit.

Bambus Kleidung - Das Non Plus Ultra?
Fakt ist nicht mehr, dass Bambus einer der wenigen unerschöpflichen Rohstoffe dieser Welt ist, da sie kontinuierlich weiterwächst. Bambus ist ein unerschöpflicher Rohstoff, wie die Sonne und der Wind. Tatsächlich wird besondern in China mehr Bambus gerodet und geerntet, als nachwachsen kann. Die Bambus Pflanze benötigt wenig Wasser, denn Wasser wird heutzutage immer knapper.
"Bambus ist eine sehr robuste Pflanze und wächst auch ohne künstliche Insektizide oder Kunstdünger." In den Kulturflächen wird Bambus sehr stark von Bambusmilben und Blattmilben befallen, so dass Insektizide eingesetzt werden müssen!
"Durch die runde Struktur der Bambus Faser sind die Textilien ultraweich und bleiben länger frisch." Das erlebe ich besonders in der heissen Jahreszeit nicht nur bei der Bettwäsche aus Bambusviskose.

Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, spricht in diesem Fall von «bewusster Irreführung». Das Endprodukt habe praktisch nichts mehr mit dem Ausgangsstoff gemein. «Das ist, wie wenn man die Vorzüge von Erdbeerjoghurt vermarkten würde, obschon der Joghurt nur noch kleinste Spuren von Erdbeeren enthält.»

Hier finden Sie einen interassenten Bericht von iVN = Internationaler Verband der Textilwirtschaft e.V.

 

Bambus-Textilien mit falscher Kennzeichnung.

Bericht des BTE = Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels e.V. .

Seit einigen Jahren findet man auf dem deutschen Textil- und Bekleidungsmarkt so genannte "Bambus-Textilien", die mit einer falschen Textilkennzeichnung vertrieben werden. Grundsätzlich wird die Textilkennzeichnung durch das Textilkennzeichnungsgesetz (TKG) geregelt, das aber im Fall Bambus vielfach nicht berücksichtigt wird. Dieses führte in der Vergangenheit immer wieder zu Abmahnungen. Deshalb nahmen sich die Industrievereinigung Chemiefaser e.V. (IVC), der Modeverband Deutschland e.V. (German Fashion) sowie der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels e.V. (BTE) dieses Themas an, um die Unsicherheiten bei der Kennzeichnung solcher Textilien für den Handel zu Minimieren.

Weitere Einzelheiten

Falsche Kennzeichnung für Bambus-Textilien.

<h3>Falsche Kennzeichnung für Bambus-Textilien</h3>

Sogenannte Bambus-Textilien werden seit einigen Jahren in Deutschland mit einer falschen Textilkennzeichnung vertrieben. Darauf weisen die Verbände Industrievereinigung Chemiefaser (IVC), GermanFashion und BTE hin. Die Kennzeichnung von Textilien ist durch das Textilkennzeichnungsgesetz (TKG) geregelt. Dieses werde aber im Fall von Bambus vielfach nicht berücksichtigt, was in der Vergangenheit immer wieder zu Abmahnungen geführt habe.
 
Geahndet wurden Kennzeichnungen, die dem Verbraucher suggerieren, die Textilien seien teilweise aus der unbehandelten Naturfaser Bambus hergestellt. Analysen hätten gezeigt, dass in keinem als „Bambus-Textil" ausgewiesenen Produkt Bambusfasern verarbeitet wurden. Verwendet wurden vielmehr Viskosefasern, so die Verbände.
 
Bambus dient als Rohstoff für den Zellstoff, der dann mit bestimmten Verfahren zu Viskosefasern verarbeitet wird. „Aus Marketing-Gründen ist es vielfach opportun, auf diese nachwachsende Rohstoffquelle hinzuweisen", heißt es. Viskosefasern werden aber auch aus dem Zellstoff anderer nachwachsender Rohstoffe, darunter Buche, Birke, Pinie und Eukalyptus, produziert, so die Verbände. 2007 wurden in Deutschland 202.000 Tonnen cellulosische Chemiefasern produziert.



Druckversion der Seite:http://bambusbilder.de/bambusfaser.html

Das Bambus-Lexikon wurde 2005 als frei zugängliche Datenbank nach meiner Idee erstellt und erarbeitet. Das Bambus-Lexikon wird von mir laufend aktualisiert. Mit diesen Webseiten und den Bambusinformationen möchte ich meine mehr als 35 jährigen Bambuserfahrungen, mein Wissen und alle von mir gesammelten Daten und eigene Erfahrungen aus dem In- und Ausland an die vielen Pflanzenfreunde weitergeben, um den Bambus in unseren Breiten noch populärer zu machen und seine vielseitige Verwendbarkeit einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Mein Lexikon erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist kein Wissenschaftliches Werk.
Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte und Hinweise kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Anbieter der Seiten jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Die angegebenen Werte (Höhe, Winterhärte etc.) sind Durchschnittswerte, die je nach Standort erheblich voneinander abweichen können und gelten nicht für Bambus im Kübel. So wird ein Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' im norddeutschen Küstenbereich und Dänemark selten über 5 Meter hoch, während diese Sorte z. B. in Süd-West-Deutschland bereits nach ein paar Jahren diese Höhe erreicht. In den wärmeren Regionen unseres Landes schon nach ca. 7 Jahren mehr als 8 Meter hoch sein kann.
Über Mitarbeit, Anregungen, Ergänzungen, Erfahrungswerte, Pflanzendaten und Bilder, aber auch über Kritik, bin ich jederzeit dankbar. Sollten Sie mir Bilder per Email senden,  so geben Sie damit gleichzeitig Ihr Einverständnis für eine Veröffentlichung auf diesen Seiten. Bitte per Email senden an : FV@Bambus-Lexikon.de
Mein Dank geht an 1. Stelle an meine liebe Frau, ohne deren Geduld, Liebe und Verständnis es für mich nicht möglich gewesen wäre, die riesige Datenmenge in das Web zu stellen. / Last but for sure the more imporant, I would like to thank my wife. She is my love, my best friend and so much more... Without her understanding, patience , love , it wouldn't have been possible for me to put together  this huge amount of data in the web. THANK YOU Angel. / Mes remerciements s’adressent en premier lieu à ma chère femme, sans sa patience, son amour et sa compréhension, il n’aurait pas été possible pour moi de mettre en ligne cette immense quantité de données.
Ich habe bis 2009 in meiner Freizeit mehr als 8500 Stunden am PC verbracht und besonders in den Wintermonaten, Abend für Abend (häufig bis zum frühen Morgen) und fast das ganze Wochenende, oft auch ungeduldig und schimpfend (wenn der Computer mal wieder seine Macken hatte) am PC verbracht!

Für die Überlassung vieler guter Fotos geht mein besonderer Dank an Daniel Kunz aus der Schweiz. Für die Bereitstellung einiger Fotos bedanke ich mich bei den Bambusfreunden im In- und Ausland. Das Bambus-Lexikon ist ein privates, frei zugängliches Lexikon.

Sollten Sie mir ein Nachricht mit Bildern zusenden, so geben Sie mit damit Ihr Einverständnis zur anonymen Veröffentlichung im Bambus-Lexikon.

Copyright: Sämtliche Inhalte, Design, inklusive aller Bilder und Bildershows sind urheberechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt bei mir.
Eine Verwendung von Texten, Bildern und anderen Informationen ist grundsätzlich untersagt. Für eine Weiterverwendung benötigen Sie meine Zustimmung.

© All text and photos are protected by copyright. No unauthorized copy and use permitted in other media. fv@bambus-lexikon.de

Fred Vaupel im Frühjahr 2005

 


 
 

Bambustage in Lehrte-Steinwedel


vom 2. - 9. April 2009


Feiern Sie mit uns in den Frühling.

MO-FR 10-18.30 Uhr
SA 10-16 Uhr
SO 5. April: Schautag von 11-16 Uhr

• Bambuspflanzen in großer Vielfalt •
• Neue Buddhafiguren aus verschiedenen Materialien •
• Tolle Accessoires und Ideen aus Bambus und Granit •

ausblenden